NPD plant Kundgebung in Essen-Katernberg

Wie das Watchblog NRW Rechtsaussen vermeldet, plant die NPD Essen eine Kampagne „gegen die Ueberfremdung unserer Schulen und Stadtteile“, die mit einer noch nicht genauer terminierten Kundgebung im Stadtteil Katernberg ihren vorlaeufigen Hoehepunkt finden soll. Neben dieser Kundgebung moechte die Partei mit Flugblattaktionen und Infostaenden auf ihr Anliegen aufmerksam machen.

Dass die NPD, deren politisches Agitationsfeld immer wieder vom Dauerbrenner Migrationspolitik bestimmt wird, gerade in der jetzigen Situation in diesem Bereich aktiv wird, duerfte seine maƟgebliche Ursache in der Debatte ueber Thilo Sarrazins Thesen zu eben jenem Thema haben. In den letzten Wochen ist im Rahmen seiner Buchveroeffentlichung ein grosses Interesse an diesem angeblichen Tabu-Thema entbrannt, waehrend aktuelle Meinungsumfragen die Vermutung nahelegen, dass Sarrazins Standpunkte, trotz des oeffentlichen Gegenwindes, der ihm allenthalben entgegenweht, in der bundesdeutschen Oeffentlichkeit auf zum Teil breite Zustimmung stossen. Auch eine Partei wie die NPD, die sich in ihrer ideologischen Ausrichtung immer wieder an klassischen Themen des Rechtspopulismus orientiert, moechte nun offenbar die Gelegenheit nutzen, den eigenen Standpunkt in der Migrations- und Integrationspolitik deutlich zu machen, so war unter anderem der NPD-Ratsherr Marcel Haliti wiederholt im Essener Stadtrat mit der Forderung aufgetreten, Menschen mit Migrationshintergrund in ihre „Heimat zurueckzufuehren“.

Wir werden euch in den kommenden Tagen und Wochen ueber die Entwicklungen hinsichtlich der NPD-Kampagne auf dem laufenden halten und einen genaueren Termin und eventuelle Gegenaktivitaeten an dieser Stelle dokumentieren.